Navigation

Apotheken-Login
Deutschlandkarte

543 qualifizierte Ausbildungsapotheken in Deutschland

Finden Sie jetzt die passende Ausbildungsapotheke für Ihre Famulatur und Ihr Praktisches Jahr.

  1. Home
  2. Kriterien und Zertifizierung

Kriterien und Zertifizierung

Sie möchten Ihre Apotheke als Ausbildungsapotheke zertifizieren lassen?

Aktuell bieten vier Kammern die Akkreditierung als Ausbildungsapotheke an.

  • Die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg und die Apothekerkammer Hamburg zeichnen Akademische Ausbildungsapotheken aus.
  • Die Landesapothekerkammer Hessen zertifiziert Akkreditierte Ausbildungsapotheken.
  • Die Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern bietet das Modell der Ausgezeichneten Ausbildung von Pharmazeuten an.
  • Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe bietet ein Ausbildungsapothekenkonzept mit Schwerpunkt Arzneimitteltherapiesicherheit an.

Voraussetzungen der Akkreditierung zur Akademischen Ausbildungsapotheke

= zwingend
= erwünscht

Qualifikation des Ausbilders

Kriterium LAK Baden-Würtemberg AK Hamburg LAK Hessen AK Mecklenburg-Vorpommern AK Westfalen-Lippe
Teilnahme des Ausbilders am Curriculum der BAK "Medikationsanalyse, Medikationsmanagement als Prozess"
Apotheker (Inhaber oder Angestellter)
Fachapotheker für Allgemeinpharmazie oder Fachapotheker für Klinische Pharmazie
Wöchentliche Arbeitszeit > 30 Std.
Wöchentliche Arbeitszeit > 20 Std.
Gültiges Fortbildungszertifikat
Persönliche und berufsrechtliche Eignung
Teilnahme an Einführungsfortbildung der LAK/Apothekerkammer
Didaktische Kenntnisse (z.B. Erfahrungen als Vortragender)
Regelmäßige Teilnahme an Pharmazeutischen Arbeitszirkeln

Apothekenstruktur

Kriterium LAK Baden-Würtemberg AK Hamburg LAK Hessen AK Mecklenburg-Vorpommern AK Westfalen-Lippe
Durchführung von Screeningverfahren, z.B. Bestimmung des arteriellen Blutdrucks, Bestimmung von Blutglucose aus kapillarem Vollblut, Bestimmung des Gesamtcholesterins aus Kapillarblut
Zertifiziertes QMS
Teilnahme an Forschungs- bzw. Modellprojekten
Freier Zugang zu einem Internet-Arbeitsplatz
Modernes Warenbewirtschaftungssystem
Dokumentation von Patientendaten
Patienten pharmazeutisch betreut
Wissenschaftliche Hilfsmittel (geht über den in der Apothekenbetriebsordnung festgelegten Mindestumfang wesentlich hinaus und wird auf dem aktuellen Stand gehalten)
EDV-gesteuerte wissenschaftliche Informationssysteme, z.B. ABDA-Datenbank, CAVE-Modul
regelmäßige Fortbildung und/oder Teambesprechung
Teilnahme am Pseudo-Customer-Konzept
Innerbetriebliche Fortbildung
Sterilherstellung
Teilnahme an ZL-Ringversuchen (1 mal pro Jahr)
Apothekenleiter sowie eine zusätzliche approbierte rechnerische Vollzeitkraft
Weiterbildungsstätte für allgemeine Pharmazie
Weiterbildungsstätte für allgemeine- oder klinische Pharmazie
Ausgewogene Kundenstruktur (Rp – OTC) GKV-Anteil zwischen 40% - 80%
Rezepturarzneimittel (durchschnittlich 10 pro Woche)
Defektur
Regelmäßige Herstellung verschiedener Darreichungsformen

Ausbildungsangebote der Apotheke

Kriterium LAK Baden-Würtemberg AK Hamburg LAK Hessen AK Mecklenburg-Vorpommern AK Westfalen-Lippe
Beteiligung an mind. drei Medikationsanalysen und deren Bewertung pro Halbjahr
Dokumentiertes Einführungsgespräch
Ausbildung nach „Leitfaden für die praktische Ausbildung von Pharmazeuten im Praktikum in der Apotheke“ der Bundesapothekerkammer/Ausbildungsplan für alle Apothekenbereiche
Regelmäßige Fachgespräche zwischen Apotheker und PhiP (mindestens einmal pro Monat, Protokoll)
Teilnahme an APOPRAX-Kursen/Tutorenkursen
Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen wird ermöglicht
Evaluation der Ausbildung
Beschäftigung und Vergütung mindestens gemäß Tarifvertrag

Der Arbeitskreis Akademischer Ausbildungsapotheken wird unterstützt von: